Skip to main content

Unverbindlich Kostenlos Unabhängig

Haftpflichtversicherung für Hunde

Irrglaube – private Haftpflicht beinhaltet keine Hundehaftpflichtversicherung

Hundehaftpflichtversicherung

 

Eventuelle Schäden die wir selbst oder eines unserer Kinder verursachen, werden normalerweise von der hausinternen Haftpflicht übernommen. Viele Hundehalter setzen voraus, das selbiges für Ihren Hund gilt. Doch VORSICHT, für diese Art von Ansprüchen ist eine zusätzliche Versicherung zwingend erforderlich. Nicht überall ist gesetzlich eine Versicherung für Vierbeiner vorgesehen, allerdings ist die Hundehaftpflichtversicherung immer sinnvoll. Wer in Bundesländern wie Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Thüringen, Hamburg oder Berlin lebt, ist verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung für den Hund abzuschließen. Ohne Ausnahme sind von staatlicher Seite absolut alle Hundebesitzer dazu angehalten. Prinzipiell kann man jeden Hund, unabhängig, ob reinrassig oder Mischling, haftpflichtversichern. Die Kosten bei den Versicherungsverträgen sind variabel je nach Hunderasse. Die durchschnittlich, üblichen Kosten pro Jahr liegen bei 50.- bis maximal 100.- Euro.

 

Bei sogenannten Kampfhunden (Pittbull, Bullterrier etc.) sind oftmals erhöhte Aufpreise zu zahlen. Hier kann der Versicherer eigens bestimmte Rassen mit Zuschlägen belegen. Die Summe richtet sich nach Selbstbeteiligung je Schaden, sowie dem vereinbarten Deckungsbeitrag. In diesem Wegweiser erfahren Sie die wichtigsten Aspekte für eine denkbar sinnvoll geeignete Hundeversicherung.

Tierhalterhaftpflichtversicherung im Detail

Sie unterliegen als Halter der „Gefährdungshaftung“, dies bedeutet, dass Sie in jedem Fall und für jegliche Schäden zu 100 % haftbar gemacht werden können. Der § 833 im Bürgerlichen Gesetzbuch dient hierbei als Anspruchsgrundlage. Er besagt, dass Tierbesitzer für Schäden, welche ihr Tier anrichtet, haftbar gemacht werden können. Und das auch ohne jegliches Eigenverschulden. Gedacht ist die Tierhalterhaftpflicht für Besitzer von Hunden oder Pferden. Kleine Haustiere wie Vögel oder Nager (Maus, Ratte, Frettchen) sind in einer privaten Haftpflicht eingeschlossen. Sie tritt in Kraft bei Vermögensschäden als Folge eines Sach- oder Personenschadens. 

 

Beispiel:
– der Vierbeiner ruiniert die teure Kleidung eines ihrer Gäste.
– Ihr Tier hat sich erschreckt und einen Passanten gebissen. Entstandene Behandlungskosten oder Schmerzensgeld kann über die Versicherung abgewickelt werden.

Leistungen bei der Haftpflichtversicherung Hund

Auf dem Markt sind zahlreiche Anbieter mit diversen Policen unerlässlichen Schutzleistungen vertreten, da kann man rasch den Überblick verlieren. Manche Versicherungen kombinieren Haftpflicht und Krankenschutz. Bei dem Abschluss einer Hundeversicherung kommt es zum einen auf die Rassenzugehörigkeit an. Weitere Punkte sind die Anzahl der zu versicherten Tiere, das Alter von Hund und gesundheitliche Zustand.

Die Hundehaftpflichtversicherung muss für Sach-Personen-, sowie Vermögensschäden aufkommen. Zu den üblichen Ausschlusskriterien zählen Beschädigungen, welche auf gesonderte Gefahr drohenden Umstände zurückzuführen sind. Bei einem Szenario wie einem frei laufender verhaltensauffälliger Hund richtet einen Schaden an, bleibt die Versicherung inaktiv.

Haftpflichtversicherung Hund Checkliste

Vor dem Vertragsabschluss steht die Überlegung zur Selbstbeteiligung wie Mindest-Decksumme an. „ACHTUNG“die Anbieter von Policen unerlässlichen Schutzleistungen kommen nicht für Schäden bei geliehenen, gemieteten und gepachteten Dingen auf. Um mögliche Fehlinvestition zu vermeiden, kann es lohnenswert sein im Internet aktuelle Testergebnisse durchzulesen. Regelmäßig untersuchen Öko-Test, Stiftung Warentest und Co. alle Police Produkte und hinsichtlich Tarife bewerten sie das Preis- Leistungsverhältnis. Als Versicherter kann, man davon ausgehen, das jegliche Leistungen bei einem Testergebnis objektiv beurteilt worden sind. Neutrale Testurteile können von Interessenten besser verglichen werden und dienen somit als fundierende Basis bei der Entscheidung.

Pro und Contra für eine Hundeversicherung

Selbstverständlich gibt es auch bei Versicherungspolicen Vor- wie Nachteile. Analysieren Sie umfangreich was für oder gegen eine Haftpflicht für den geliebten Vierbeiner spricht. Hundebesitzer sollten sich bewusst sein, dass die Konsequenzen bei entstandenen Schäden selbst zu tragen sind. Am Ende muss jeder selbst abwägen, ob die Vorzüge überwiegen oder ob sie eher belanglos sind.

Fakt ist das mehr Punkte für als gegen eine Hundehaftpflichtversicherung sprechen. Die Police Anbieter zahlen eine Menge, im Notfall schützt sie vor hohe Kosten. Das Tier ist über die Haftpflichtversicherung abgesichert und das immer,jederzeit sowie voll umfänglich Rundum geschützt.

HINWEIS: Im Welpenalter abgeschlossene Policen ersparen vielerlei Tierarzt Kosten.

Die zwei wunden Punkte bei der Hundehaftpflichtversicherung sind zum einen die eindeutig finanzielle monatliche Belastung. Zusätzlich können Sonderregelungen bezüglich Hunderasse sowie bestehenden Vorerkrankungen in Betracht kommen.

Zusammenfassend können folgende wichtige Aspekte für den Abschluss einer Police bei der Entscheidung mit einfließen.

Risiko für einen wie mehrere Hunde werden vermieden. Sie beinhalten die Abdeckung für Fürsorge Untersuchungen bei Tierarzt. Ihr Tier erhält mit Sicherheit die modernste medizinische Versorgung und hohe Op- Rechnungen sind problemlos mit einer Hundehaftpflichtpolice zu begleichen.
Dies gilt ab dem knuffigen Welpe über den verspielten Junghund bis zum ruhigen Senioren.

Stimme des Hundes:

Als Halter, Besitzer hast du eine gewisse Verantwortung, diese ist nicht nur damit verbunden das Notwendigste zu tun. Essen-Trinken-Toilette und Spielen sind Grundbedürfnisse. Es gehört weit mehr dazu eine harmonische Beziehung zu haben. Neben Grundgehorsam oder gelegentliche private Pflege zählt auch regelmäßige wie akute Behandlung bei Facharzt dazu.

Die Frage: „Versicherung für mich abschließen?“ sollte ohne jeglicher Überlegung mit JA beantwortet werden.

Bitte geh in dich und wäge genau ab, ob du für alle Konsequenzen, welche in 12-14 Jahren entstehen könnten, die dementsprechenden Verpflichtungen übernehmen möchtest.